EL PERIPLE – EINE REISE DURCHS MITTELMEER

Ein Film von Mario Pons Múria

Leuchttürme dienen der Gemeinschaft als, und die Leuchtturmwärter haben den klaren Auftrag, mit ihrem Licht eine Orientierungshilfe für alle Schiffe auf dem Meer zu sein.

Wenn das Licht eines Leuchtturms in der Nacht ausgeht, ist das vielleicht das Zeichen für einen Schiffbruch oder einen bevorstehenden Krieg.

Filmoteca de Catalunya.
Der Dokumentarfilm “El Periple – Eine Reise durchs Mittelmeer“ setzt sich mit der Krise des Individuums in Europa und den Ursprüngen des soziologischen Franquismus auseinander, indem er die totgeschwiegenen Dramen der Kriege und die Verletzung der Menschenrechte der Flüchtlinge im Exil zeigt. Der Regisseur der Dokumentarfilme “La batalla de la memòria und La filla del farer zieht unter der Perspektive der Brüderlichkeit Parallelen zwischen der aktuellen Situation des syrischen Volkes und der Vergangenheit des spanischen Republikanismus. ”

LA VANGUARDIA “Nachdem El Periple in mehr als 30 Kinos in Katalonien gezeigt wurde, wird er jetzt auch in Frankreich gezeigt. ”

SENSE FICCIÓ – Montse Armengou. TV3 “Ein Delta im Kampf – von den Stauseen Francos über die Stärke des Mittelmeers bis zu den vor den Kriegen in der Welt fliehenden Menschen. Mario Pons ist ein unabhängiger Filmemacher mit einer freien Kamera, der den überhörten Menschen eine Stimme verleiht. ”
Felip Solé. Cineasta “Mit seinem Partei ergreifenden Film will Mario Pons eine andere Art von Kino als bisher zeigen, in herausragender technischer und kinematographischer Qualität. El Periple ist ein ausgezeichneter und ergreifender Dokumentarfilm.”

L’INDEPENDANT Dieser Film ist außergewöhnlich, denn der Ausgangspunkt liegt in der Vergangenheit, bei der Ebroschlacht in der Zeit des Spanischen Bürgerkrieges, um dann die Gegenwart mit ihren neuen Exilen wie in Syrien zu betrachten und schweift schließlich in die Zukunft. Beim Filmfestival von Girona wurde er mit dem Grand Prix ausgezeichnet. Dieser Film stellt den perfekten Übergang zwischen den beiden Tagen mit Vorträgen und der Eröffnung des 34. Festivals Cinémaginaire dar.”